Home > Digital Strategy > Digitalstrategie BMZ > Ziel 3: Chancengleichheit

Digitalstrategie

Ziel 3: Chancengleichheit

© BMZ

Digitalisierung ist eine historische Chance für die Überwindung von Ungleichheiten. Wir werden digitale Lösungen insbesondere dafür nutzen, um in Entwicklungsländern mehr „Bildung für alle“ und einen besseren Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen zu ermöglichen. Besonders wichtig ist uns dabei, benachteiligten Gruppen einen besseren Zugang zu den neuen Möglichkeiten zu verschaffen.

Wie wollen wir das unterstützen?

 

Bildungsangebote können durch Digitalisierung ausgeweitet und nutzerspezifisch auf den Bedarf angepasst werden. Das gilt für spezifische Kurse für Hochschul- absolventinnen und Hochschulabsolventen ebenso wie für Angebote an Nutzerinnen und Nutzer im ländlichen Raum in lokalen Sprachen und mit lokal angepasstem Inhalt. Insbesondere benachteiligte Bevölkerungsgruppen können so Zugang zu Bildung bekommen. Wir werden verschiedene Ausbildungsprogramme erweitern und so mehr Lehrerinnen und Lehrer, Auszubildende, Studierende und Schülerinnen und Schüler online erreichen.  So ermöglicht zum Beispiel unser Leuchtturmvorhaben “Africa Cloud”, dass afrikanische Nutzerinnen und Nutzer durch innovative digitale Wissens- und Lernangebote für die Jobs der Zukunft qualifiziert werden.

Wir fördern digitale Kompetenzen im Verbund mit der Privatwirtschaft, indem wir unsere Berufsbildungsprojekte auf digitale Jobprofile ausweiten und Programmierkurse fördern. So unterstützen wir beispielsweise in Kooperation mit der Privatwirtschaft die Africa Code Week, in deren Rahmen junge Menschen erste Programmierkenntnisse erlernen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung von Frauen und Mädchen, die bislang seltener als Männer Zugang zum Internet haben und oft nicht über die notwendigen digitalen Kenntnisse verfügen. Wir erweitern erfolgreiche Kooperationen mit der Privatwirtschaft, investieren gezielt in digitale Kompetenzen und bieten Kurse für Online-Handel und Programmierkurse für Frauen und Mädchen an.

 

Digitale Lösungen führen zu Qualitätsverbesserungen von medizinischen Prozessen und ermöglichen eine Ausweitung von Gesundheitsdienstleistungen wie Prävention, Diagnose und Behandlung. Telemedizin kann die Gesundheitsversorgung in ländlichen und schwer erreichbaren Gebieten verbessern. Die Einführung eines digitalen Frühwarnsystems zur Überwachung von Epidemien und Kontrolle von Ausbruchswahrscheinlichkeiten erlaubt es, Risikofälle in Echtzeit zu erfassen. So werden Behörden auf potenzielle Krisenherde aufmerksam und können rechtzeitig reagieren.

Weiterführende Informationen

 

This site uses cookies to provide you with the best user experience. If you like to know more about it or change your cookie settings, please click here.