Start > Wissen > Lokale Innovationen > Tech-Start-up Förderung

Wissen

Tech-Start-up Förderung

© Karin Desmarowitz/GIZ

Auf einen Blick

IT-Jobs sind flexible Jobs der Zukunft. Sie bieten Menschen in Partnerländern nicht nur Beschäftigung und Einkommen, sondern können ihre Potentiale und Kreativität fördern. Die globale Digitalwirtschaft schafft neue Einkommensquellen für Fachkräfte und Märkte auch in entlegenen und benachteiligten Regionen. Daher unterstützen wir digitales Unternehmertum.
Technologie-Start-ups haben das Potenzial, die Wirtschaft und Gesellschaft ihrer Länder zu modernisieren, innovative Lösungen für Entwicklungsprobleme zu finden, neue Perspektiven und Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen. Doch oftmals fehlt es am Zugang zu Kapital, Kunden, geeigneten Personal und digitaler Infrastruktur, um internationale Märkte zu erreichen. Um erfolgreich zu sein, benötigen Start-ups ein funktionierendes unternehmerisches Ökosystem aus Referenzkunden, Investoren, Fördereinrichtungen und Trainingspartnern.
Wir unterstützen Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit daher durch verschiedene Maßnahmen: Mit der Fairwork Foundation setzt sich die Bundesregierung für faire digitale Arbeit ein. Im Rahmen der Tech-Entrepreneurship-Initiative „Make-IT“ kooperiert die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit über 20 deutschen Digitalunternehmen, Sozialunternehmen und Verbänden. Gemeinsam werden digitale Technologie-Start-up-Gründerinnen und -Gründer in Partnerländern durch Trainings-Maßnahmen und Vernetzungsmöglichkeiten in Deutschland und vor Ort unterstützt. Ziel ist es, die lokalen Rahmenbedingungen für Technologie-Start-ups zu verbessern, um so lokale digitale Innovationen zu fördern und langfristig neue Arbeitsplätze zu schaffen. Hierfür fördert die Initiative insbesondere den Aufbau eines guten unternehmerischen Ökosystems für junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen im Bereich IT und Internet. Durchgeführte Maßnahmen sind u.a. „Accelerator“-Programme, Publikation von Investment Ratgebern für Kenia und Nigeria für Startups, sogenannte „Exposure“-Maßnahmen, um lokale digitale Innovationen sichtbar zu machen, Vernetzungsveranstaltungen mit Investorinnen und Investoren und etablierten Unternehmen in Europa und Afrika.
Die KfW Entwicklungsbank fördert im Auftrag der Bundesregierung auch Start-Ups in Partnerländern über Fonds- und Finanzsektoransätze.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website zu bieten. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, oder Ihre Cookie-Einstellungen ändern möchten, klicken Sie bitte hier.