Start > Wissen > Daten für Entwicklung > Digitale Privatsphäre

Wissen

Digitale Privatsphäre

© Karin Desmarowitz/GIZ

Auf einen Blick

Datenschutz betrifft das Recht der oder des Einzelnen über die Verwendung ihrer/ seiner Daten zu entscheiden, ihre oder seine Privatsphäre zu wahren und vor missbräuchlicher Datenverwendung (z. B. durch Firmen oder Regierungen) zu schützen. Beispiele sind das Briefgeheimnis, E-Mail-Verschlüsselung, Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook, digitaler Quellenschutz im investigativen Journalismus. Besonders wichtig ist der Datenschutz bei der Zusammenarbeit mit Journalistinnen und Journalisten sowie Whistleblowerinnen und Whistleblowern, bspw. bei Anti-Korruptionsprojekten.

Für die deutsche EZ hat die Einhaltung der Menschenrechte höchste Priorität – auch im digitalen Raum. Datenschutz (im Sinne des Schutzes der Privatsphäre, von personenbezogenen Daten oder der informationellen Selbstbestimmung) gehört dabei genauso selbstverständlich dazu wie der Schutz des Rechts auf freie Meinungsäußerung oder die Versammlungsfreiheit.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website zu bieten. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, oder Ihre Cookie-Einstellungen ändern möchten, klicken Sie bitte hier.