Start > Wissen > Chancengleichheit > Digitale Kluft

Wissen

Digitale Kluft

© BMZ

Auf einen Blick

Die digitale Kluft (Englisch: digital divide) bezeichnet die Ungleichheit in Bezug auf Zugang und Nutzungsmöglichkeiten von digitalen Technologien. Solche Klüfte bestehen sowohl zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen als auch zwischen ganzen Volkswirtschaften oder auf globaler Ebene. Derzeit haben bspw. 3,9 Milliarden Menschen – und damit über die Hälfte der Weltbevölkerung – keinen Zugang zum Internet (ITU 2017).

Um die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung umzusetzen, müssen gleiche Chancen für alle geschaffen werden – gerade auch im digitalen Zeitalter. Um das zu erreichen, muss die digitale Kluft – zwischen urbanen und ländlichen Räumen, zwischen Alt und Jung sowie zwischen den Geschlechtern – verringert werden. Zudem müssen die benötigte digitale Infrastruktur und das digitale Knowhow verbessert werden, damit die ländliche Bevölkerung digitale Anwendungen nutzen und davon profitieren kann.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website zu bieten. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, oder Ihre Cookie-Einstellungen ändern möchten, klicken Sie bitte hier.