Start > Praxis > Smart Development Ansätze > Big Data und KI

Praxis

Big Data und KI

©ESA

Was ist Big Data und KI?

Weltwächst wächst die Menge verfügbarer Daten ständig an. Wenn herkömmliche Methoden nicht mehr ausreichen, um diese großen und komplexen Datenmengen zu verarbeiten, spricht man auch von Big Data.

Künstliche Intelligenz kann helfen, diese Mengen an Daten gezielt und effizient auszuwerten. Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet Computerprogramme, die automatisiert Zusammenhänge erkennen, Entscheidungen treffen und dazulernen können. KI-Anwendungen müssen zunächst entwickelt und mit großen Datenmengen trainiert werden, um etwa selbstständig Sprachen zu übersetzen oder Veränderungen im Klima- oder Gesundheitsbereich vorherzusagen.

Welche Vorteile bieten Big Data und KI für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit?

Gelingt es, diese großen Datenmengen zu filtern und auszuwerten, können diese  Entscheidungsträgern als  Informationsgrundlage dienen, um bessere, datenbasierte Entscheidungen treffen zu können. Innerhalb der Entwicklungszusammenarbeit können das z.B. Fluchtprojekte sein, bei denen Mobilfunkdaten Rückschlüsse auf Flüchtlingsströme zulassen, Projekte zum Wald- oder Biodiversitätsschutz, bei denen Satelliten- oder Drohnendaten erkennen lassen, wo Wilderer aktiv sind oder Wälder von der Zerstörung bedroht sind, bis hin zu Projekten mit lokalsprachlichen Zielgruppen, bei denen eine KI die Übersetzung übernehmen kann. Wichtig ist, dass vor Ort die notwendigen Kompetenzen geschaffen werden, um Diskriminierung in den Algorithmen zu vermeiden sowie Datenschutz und Transparenz ernst zu nehmen.

Viele Fernerkundungsdaten stehen bereits öffentlich z.B. über die Deutsche Luft- und Raumfahrtszentrum zur Verfügung und können von Projekten genutzt werden.

Wie können Sie Big Data und KI in Ihren Projekten nutzen?

Um die Sinnhaftigkeit von Big Data und KI für Ihre Projekte zu ermitteln, sind folgende Fragen hilfreich:

  • Gibt es zu Ihren Themen größere Datenmengen (z.B. über Weltbank, Luft- und Raumfahrtszentrum etc.), die zur Verfügung stehen, bislang aber noch nicht für Ihre Projekte genutzt werden?
  • Gibt in diesem Themenfeld große Datenmengen über Migrationsströme, Klimadaten, Erderwärmung, Verkehrsströme, Wetter, historische Entwicklungsdaten als Text, Bild oder Sprache?
  • Ist fairer Handel entlang der gesamten Lieferkette Teil Ihrer Projekte?
  • Können Teile ihrer Zielgruppen Trainings besser annehmen, wenn diese in Lokalsprachen stattfinden?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, sollten Sie die Nutzung von KI und Big Data innerhalb Ihrer Projekte in Erwägung ziehen. Das Referat 112 im BMZ und das Sektorvorhaben Digitalisierung in der GIZ beraten Sie gerne dazu.

Nutzungspotenzial für unsere Kernthemen: Beispiele

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website zu bieten. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, oder Ihre Cookie-Einstellungen ändern möchten, klicken Sie bitte hier.