Praxis

GovTech

© TruBudget

Was ist GovTech?

Als GovTech werden Technologie-Ansätze bezeichnet, die Dienstleistungen und Prozesse innerhalb öffentlicher Einrichtungen sowie in der Interaktion mit Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen oder auch zwischen Geber- und Partnerländern effizienter und transparenter machen. Für Letzeres hat das BMZ gemeinsam mit der KfW ein Standardtool entwickelt: Mit TruBudget werden Mittelflüsse jederzeit transparent und nachvollziehbar.

 

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist die Verbindung zu YouTube blockiert. Mit Klick auf den Play-Button heben Sie die Blockierung auf. Gleichzeitig erhalten YouTube/Google personenbezogene Daten über Ihren Zugriff auf die Webseite.

GovTech in der Corona-Response

Regierungen können digitale Lösungen einsetzen, um Hilfsmaßnahmen und die Verteilung medizinischer Geräte zu koordinieren, die Verbreitung von Krankheiten zu überwachen und Menschen zu warnen, die mit infizierten Personen in Kontakt gekommen sind. Darüber hinaus bietet GovTech die Möglichkeit, kontaktlos und transparent wirtschaftliche Unterstützung wie Arbeitslosengeld, kurzfristige Darlehen oder Zuschüsse zu beantragen und eine schnelle Genehmigung zu erhalten.

Digitale Zahlungen haben sich in Krisensituationen (wie z.B. in der Ebola-Krise 2014) als zukunftsweisende Lösung bewährt. Der Ausbau von Netzwerken für digitale Zahlungen, die Subventionierung von Provisionen für digitale Transaktionen, die Stärkung digitaler Zahlungssysteme und die Förderung digitaler Instrumente für ein Gesundheitsbewusstsein können zu Innovationen führen, die dazu beitragen, COVID-19 einzudämmen oder zu verhindern. Durch die Entwicklung und Stärkung des elektronischen Handels und der Tür-zu-Tür-Zustellungssysteme mit den wichtigsten Marktakteuren werden die Menschen ihre Bewegungen reduzieren und während der Beschränkungsphase besser leben können.

Wie können Sie GovTech in Ihren Projekten nutzen?

Um die Sinnhaftigkeit von GovTech für Ihr Projekt zu ermitteln, sind folgende Fragen hilfreich:

Frage 1/10

Sind die Prozesse in der Partnerorganisation noch sehr analog und wenig bürgerfreundlich?

Frage 2/10

Sind die angewendeten Softwareprodukte interoperabel und kostengünstig?

Frage 3/10

Zielt ihr Projekt auf Good Governance oder Förderung von Menschenrechten ab?

Frage 4/10

Gab es in der Vergangenheit bereits Fälle von Mittelfehlverwendungen im Bereich ihrer Partner oder ist Korruption eine Herausforderung im Kontext Ihres Partnerlandes?

Frage 5/10

Haben Akteure oder Gruppen keinen Zugang zu wichtigen staatlichen Leistungen, aufgrund mangelnder Identitätsnachweise, Bankverbindungen oder Eigentumsrechtansprüchen?

Frage 6/10

Sind Sie bereits auf Technologien für Regierung und Verwaltung gestoßen, die womöglich auch für Ihren Bereich interessant sein könnten und über die Sie gerne mehr erfahren würden?

Frage 7/10

Werden in Ihren Fachprozessen bereits IKT-Bausteine genutzt, z.B. in Form von digitalen Identitäten, elektronischen Bezahlsystemen, Fallbearbeitungssystemen oder digitalen Lernplattformen?

Frage 8/10

Würden Sie der Partnerorganisation gerne mehr Mittel zur eigenständigen Verwaltung geben, haben aber wegen möglichen Korruptionsrisiken Bedenken?

Frage 9/10

Gibt es bei der Partnerorganisation Defizite bei der Wartung von IT-Systemen und Infrastruktur?

Frage 10/10

Gibt es bei der Partnerorganisation Interesse an innovativen IT-Lösungen?

Ergebnis

Da Sie %s Fragen mit Ja beantworten haben, sollten Sie die Nutzung von GovTech und insbesondere des Standardtools TruBudget innerhalb Ihres Projektes in Erwägung ziehen. Das Sektorvorhaben Digitalisierung in der GIZ berät Sie gerne dazu (sv-digitalisierung@giz.de).

Ergebnis

Sie haben alle Fragen mit Nein beantwortet. Die Smart Development Komponenten bieten grundlegende Ansätze, um Digitalisierung als Standard in der EZ richtig umzusetzen. Informieren Sie sich gerne über die weiteren Komponenten. Das Referat 112 im BMZ und das Sektorprogramm Digitalisierung für nachhaltige Entwicklung beraten Sie gerne.

Beispiele

Picture 1/2: Die Online-Plattform ProZorro macht öffentliche Aufträge in der Ukraine einsehbar. Dadurch angestoßener Wettbewerb unter den Bietern ist fair und konnte dem Staat bereits über eine Milliarde Euro sparen.
Picture 2/2: Eine deutsche GovTech-Lösung in Anwendung ist TruBudget: TruBudget ist eine Software für die transparente, sichere und einfache Abwicklung von Entwicklungsvorhaben. Sie nutzt die Blockchain-Technologie, mit deren Hilfe jeder einzelne Schritt etwa der Beschaffung, der Vertragsgestaltung, der Ausschreibung sowie Auszahlungsprozesse bei der Durchführung eines Projekts zuverlässig dokumentiert wird. Diese Dokumentation ist transparent und kann nicht nachträglich manipuliert werden.

Nutzungspotenzial für die Kernthemen

Vorteile von GovTech für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit?

Eine transparente öffentliche Verwaltung leistet einen wichtigen Beitrag für Armutsbekämpfung und integratives Wachstum in unseren Partnerländern. Gleichzeitig führen mangelnde Kapazitäten in den Entwicklungsländern dazu, dass Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen unzureichenden Zugang zu den Leistungen des Staates haben. Der Einsatz von digitalen Lösungen im öffentlichen Sektor kann Verwaltungshandeln schneller und kostengünstiger machen. Damit sorgt GovTech für mehr Effizienz und Transparenz, und erhöht das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Verwaltung. Deshalb wollen wir verstärkt die Digitalisierung von Verwaltungshandeln weltweit fördern.

Viele Projekte verwenden bereits GovTech Elemente und stellen Regierungen in Partnerländern unabgestimmt unterschiedliche Software zur Verfügung. Dies führt zu Flickenteppichen mit vielen Einzellösungen, zu Mehraufwänden im Betrieb und der Wartung sowie zu Kommunikationsproblemen an den Schnittstellen.

In allen Projekten der deutschen EZ sollten einheitliche Standards, Interoperabilität sowie das Prinzip der Open Source gelten, damit digitale Lösungen nachhaltig genutzt und weiterentwickelt werden können. Allen Softwarelösungen zu Grunde liegen sog. IKT-Bausteine, die sich in vielen Programmlösungen wiederholen, zum Beispiel ID-Managementsysteme und Kommunikationstools. Auf UN-Ebene werden einheitliche IKT-Bausteine angestrebt, die langfristig sowohl von den nationalen Regionen wie auch allen Gebern genutzt werden.

This site uses cookies to provide you with the best user experience. If you like to know more about it or change your cookie settings, please click here.