Home > Praxis > Praxisbeispiele > Sicherheit, Wiederaufbau, Frieden

Praxis

Sicherheit, Wiederaufbau, Frieden

GIZ / Michael Tsegaye

Weltweit sind Millionen von Menschen durch bewaffnete Konflikte, Kriege und Naturkatastrophen akut in ihrer Existenz bedroht und benötigen gleichermaßen schnelle Hilfe und langfristige Unterstützung.

Wir unterstützen unsere Partnerländer darin, der gewaltsamen Eskalation von Konflikten vorzubeugen, ihre strukturellen Ursachen zu bearbeiten und Kompetenzen zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung aufzubauen. Wir tragen damit dazu bei, ein sicheres Umfeld für die Menschen zu schaffen, die Resilienz von Gemeinden zu stärken und die Auswirkungen von Naturkatastrophen oder gewalttätigen Konflikten zu reduzieren. Ziel ist es, die Gesellschaft in den betroffenen Ländern zu stabilisieren und eine friedliche Entwicklung nachhaltig zu sichern.

Zu unseren Stärken gehört es, durch unseren Ansatz der strukturbildenden Übergangshilfe kurz- und mittelfristige Nothilfe mit langfristigen Entwicklungsansätzen zu verbinden. Wir verknüpfen wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklungsziele mit denen der Armutsbekämpfung und der Nachhaltigkeit. Mit unseren integrierten kontext- und gendersensiblen Ansätzen in der Flüchtlingshilfe tragen wir dazu bei, die mit Flucht verbundenen Herausforderungen zu bewältigen. Die Beratungsangebote in der Migrationspolitik zielt auf die Stärkung der positiven Effekte von Migration.

Darüber hinaus unterstützen wir Prozesse der Friedensentwicklung und Krisenprävention in Kontexten, die von gewaltsamen Konflikten, Polarisierung und gesellschaftlichen Spannungen geprägt sind, indem wir unsere Partner darin beraten, angemessene Ansätze für Dialog und Gewaltprävention zu entwickeln und umzusetzen. In der Vergangenheitsarbeit helfen wir, die Folgen von massiven Menschenrechtsverletzungen zu überwinden und Versöhnungsprozesse zu initiieren.

Schließlich unterstützen wir, basierend auf dem Prinzip der menschlichen Sicherheit, unsere Partner beim Aufbau und der Reform leistungsfähiger, demokratisch legitimierter und kontrollierter Institutionen im Sicherheitssektor sowie bei der Demobilisierung und Reintegration ehemaliger Kämpfer.

Cases

  • Logistics Cluster bietet Koordination und Informationsmanagement zur Unterstützung der operativen Entscheidungsfindung und zur Verbesserung der Vorhersehbarkeit, Pünktlichkeit und Effizienz der humanitären Nothilfe. Bei Bedarf erleichtert der Logistik-Cluster auch den Zugang zu gemeinsamen Logistikdiensten. Aufgrund seiner Fachkompetenz im Bereich der humanitären Logistik wurde das Welternährungsprogramm vom IASC als federführende Agentur für den Logistik-Cluster ausgewählt. Das WFP beherbergt das Unterstützungsteam des Global Logistics Cluster in seinem Hauptsitz in Rom. Das WFP fungiert auch als “Anbieter letzter Instanz” und bietet gemeinsame Logistikdienste an, wenn kritische Lücken die humanitäre Hilfe behindern. Klicken Sie hier für eine visuelle Übersicht über den Logistik-Cluster und hier für die Highlights des Jahres 2019.

This site uses cookies to provide you with the best user experience. If you like to know more about it or change your cookie settings, please click here.