Start > Praxis > Implementierung > Webinare und Webkonferenzen

Praxis

Webinare und Webkonferenzen

© BMZ

Ob Weiter- oder Fortbildung, Wissensaustausch mit Projektpartnern oder die Qualifizierung von Fachleuten: Webinare und Webkonferenzen sind beliebte E-Learning- und virtuelle Kommunikationsmethoden, um fachliche Kompetenzen ortsunabhängig zu schulen und Informationen multimedial zu teilen. Jedoch sind viele dieser Veranstaltungen schlecht organisiert und umgesetzt. Zum Glück gibt es ein paar einfache Techniken, um sowohl Webinare als auch Webkonferenzen deutlich effektiver durchzuführen. Die folgende Checkliste dient als Leitfaden für beide Formate.

Checkliste

Spezifische Tipps für Webinare

  • Interaktion mit den Teilnehmenden einbauen. Bei Webinaren sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer alle drei bis vier Minuten miteinander interagieren. Dies kann zum Beispiel in Form einer Chat-Frage oder einer Umfrage sein. Einige Webinar-Plattformen haben die Funktion, Diskussionen in kleinen Gruppen durchzuführen, sogenannte breakouts. Bei Plattformen, die diese Option nicht anbieten, kann man breakouts trotzdem durchführen, indem man mehrere Meetingräume gleichzeitig erstellt und parallel nutzt.
  • Vorbereitung und Raumeinrichtung. Falls Sie Umfragen bzw. andere inter- aktive Techniken benutzen, richten Sie diese im Vorfeld ein. Die Power- Point-Präsentation und andere Dateien können Sie ebenfalls im Vorfeld hochladen.
  • Technische Assistentin/technischer Assistent. Bei Webinaren sollte eine Assistentin bzw. ein Assistent anwesend sein. Die assistierende Person kümmert sich um die Technik/Chats/Probleme von Teilnehmenden, wäh- rend Sie sich auf die Inhalte und Moderation konzentrieren können.
  • Webinarplattformen. Typische Plattformen für Webinare sind zum Beispiel Adobe Connect, Saba, GoToWebinar und viele mehr.

Spezifische Tipps für Webkonferenzen

  • Interaktion mit den Teilnehmenden. Im Gegensatz zu Webinaren können Webkonferenzen — je nach Zielsetzung — etwas weniger interaktiv sein. Hier können interaktive Techniken circa alle zehn Minuten zum Einsatz kommen. Achtung: Webkonferenzen sollten trotzdem nicht aus reiner Frontalbeschallung bestehen!
  • Technische Assistentin/technischer Assistent/Protokollantin/Protokollant. Falls die Gruppe klein ist und nicht viele technische Aktivitäten geplant sind, kann auf eine technische Assistentin oder einen technischen As- sistenten verzichtet werden. Allerdings ist eine Protokollantin oder ein Protokollant wichtig, gerade wenn Entscheidungen in der Konferenz getroffen werden. Die Person kann für das Protokoll auch den Chat-Verlauf verwenden.

Webkonferenzplattformen: Skype for Business, WebEx, GoToMeeting und viele andere mehr.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website zu bieten. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, oder Ihre Cookie-Einstellungen ändern möchten, klicken Sie bitte hier.