Home > News > Wie ein indisches Start-up den Zugang zu Krediten in Afrika erleichtern will
  • 15.04.2022
  • Allgemein
  • Lokale Innovation

Wie ein indisches Start-up den Zugang zu Krediten in Afrika erleichtern will

Ob eine Person kreditwürdig ist oder nicht, wird zumeist über sogenannte Kreditscores berechnet. Das Problem: Mehr als die Hälfte der afrikanischen Bevölkerung hat kein Bankkonto und damit auch keine Daten, die für die Berechnung der Kreditwürdigkeit notwendig sind. Häufig basiert die Entscheidungsfindung über die Vergabe deshalb auf sozialen Faktoren wie Geschlecht oder Beschäftigung wodurch z. B. Frauen weiterhin benachteiligt werden.

Das Start-up Yabx will gegen den unfairen Zugang zu Krediten mithilfe von Künstlicher Intelligenz und der Auswertung von Mobile-Money-Daten vorgehen. Mobile-Money-Transferdienste wie M-Pesa sind in Afrika sehr verbreitet. Vor diesem Hintergrund hält Yabx sie für geeignet, um Aussagen über die Kreditwürdigkeit von Personen zu machen, auch wenn diese nicht über ein Bankkonto verfügen. So will das Unternehmen Kredite auch für die Teile der afrikanischen Bevölkerung ermöglichen, die bisher davon ausgeschlossen war. Laut eigener Aussage hat das Start-up bereits über 100 Millionen Scores in Afrika sowie Asien und Lateinamerika erstellt.