Home > News > Studie zu illegalen Überwachungspraktiken in Afrika
  • 01.04.2022
  • Allgemein
  • Gute Regierungsführung

Studie zu illegalen Überwachungspraktiken in Afrika

In der Studie “Surveillance Law in Africa: a Review of Six Countries” kommt das Institute of Development Studies zu dem Ergebnis, dass die sechs afrikanischen Staaten Ägypten, Kenia, Nigeria, Senegal, Südafrika und Sudan unverhältnismäßig in die Privatsphäre ihrer Bürgerinnen und Bürger eingreifen. Insbesondere die politischen Oppositionen, Journalistinnen und Journalisten sowie Aktivistinnen und Aktivisten würden systematisch überwacht und in ihren Rechten verletzt. Neben der Verabschiedung von Gesetzen mit einer erheblichen Eingriffsintensität investieren die Regierung der sechs Länder verstärkt in Überwachungstechnologien.