Home > News > Policy-Brief: Ugandische Regierung erschwert Internetnutzung durch hohe Kosten
  • 15.04.2022
  • Allgemein
  • Gute Regierungsführung

Policy-Brief: Ugandische Regierung erschwert Internetnutzung durch hohe Kosten

Die Organisation CIPESA hat kürzlich den Policy-Brief “Digital Taxation in Uganda: A Hindrance to Inclusive Access and Use of Digital Technologies” veröffentlicht. Darin zeigen die Autorinnen und Autoren die hohen Kosten auf, mit denen Nutzerinnen und Nutzer in Uganda konfrontiert sind, wenn sie mit ihren Smartphones online gehen. Bereits der Kauf eines internetfähigen Mobiltelefons geht mit hohen und mehrfachen Steuern einher. Außerdem bezahlen Nutzerinnen und Nutzer pro 1 GB Daten durchschnittlich 16,2 % ihres monatlichen Einkommens. Neben dieser wirtschaftlichen Einschränkung blockiert die ugandische Regierung zudem die freie Nutzung sozialer Medien, was das Recht der Bürgerinnen und Bürger auf freie Meinungsäußerung und Informationsfreiheit einschränkt.

Die Autorinnen und Autoren fordern deshalb:

  1. Die Aufhebung der Steuern für Datennutzung sowie Steuersenkungen für den Kauf eines Smartphones
  2. Die Aufhebung der Blockade von sozialen Medien
  3. Mehr Angebote von Digital-Literacy-Programmen, insbesondere für benachteiligte Gruppen