Home > News > Mehr Technologien zur Bekämpfung der afrikanischen Gesundheitskrise
  • 29.04.2022
  • Allgemein
  • Daten für Entwicklung

Mehr Technologien zur Bekämpfung der afrikanischen Gesundheitskrise

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Afrika beträgt 64,5 Jahre, etwa 8 Jahre weniger als der weltweite Durchschnitt. Diese niedrige Zahl hängt auch mit den Problemen des Gesundheitssektors auf dem Kontinent zusammen, wo es häufig an Technologisierung und effizienten Versorgungsketten mangelt.

Die Probleme wollen Akteurinnen und Akteure des Sektors nun verstärkt angehen. Das Unternehmen Salient Advisory hat in einer Untersuchung gezeigt, dass im Vergleich zu 2019 heute doppelt so viele Gesundheitsunternehmen Technologie in ihrem Vertrieb einsetzen. Außerdem wurde in den letzten 5 Jahren 61 % der heutigen Health-Tech-Startups in Afrika gegründet. Sie arbeiten u. a. daran, mithilfe des Internets auch Menschen in ländlichen Gegenden zu versorgen. Laut Salient Advisory ist es nötig, eine geteilte Plattform sowie Regulierungen zu schaffen, damit afrikanischen Innovationen im Gesundheitswesen weiter expandieren können.