Home > News > Indische Bevölkerung kämpft für ihr Recht auf Vergessenwerden
  • 01.04.2022
  • Allgemein
  • Gute Regierungsführung

Indische Bevölkerung kämpft für ihr Recht auf Vergessenwerden

Das Internet vergisst nicht, so lautet ein Spruch zur Langlebigkeit von Information im Web. Er lässt sich außerdem gut auf die Situationen vieler Inderinnen und Inder anwenden, die mit Hilfe von Petitionen darum kämpfen, Berichte, Bilder, Videos oder andere Beiträge in den Sozialen Medien, aus dem Internet entfernen zu lassen. Im Vergleich zu Europa existieren in Indien keine rechtlichen Vorschriften, die Suchmaschinen wie Google dazu verpflichten, Einträge auf Antrag zu löschen. Laut Internet Freedom Foundation fehlen hierfür in Indien die entsprechenden Datenschutzgesetze. Gerichtsakten gelten zudem als öffentliche Akten, auf welche das Recht auf Vergessenwerden nicht zutrifft. Ein Datenschutzgesetz wurde von der indischen Regierung bisher nur angekündigt, aber nicht auf den Weg gebracht.