Home > News > Die afrikanische Datensicherheit ist durch mangelnde nationale Dateninfrastruktur bedroht
  • 17.03.2022
  • Allgemein
  • Daten für Entwicklung

Die afrikanische Datensicherheit ist durch mangelnde nationale Dateninfrastruktur bedroht

Cloud-Technologie ist essentiell für den nationalen Informationsspeicher und baut auf der lokalen Dateninfrastruktur auf, was ein Problem für Afrika und deren Datensicherheit darstellt. Hier werden die nationalen Daten in ausländischen Datenbanken gespeichert, da es an lokalen Datencentern mangelt. Der Journalist Bataung Qhotsokoane argumentiert, dass dies eine Gefahr für die afrikanische Informationssicherheit ist. Der Speicher ist nicht geschützt vor Spionage oder Cyberattacken und kann im Falle von Konflikt von anderen Ländern gegen Afrika benutzt werden. In Südafrika wird sich seit 2021 darum bemüht, die Datenunabhängigkeit zu erreichen, indem die Regierung sich für den Aufbau eigener Datencentern einsetzt.