Home > News > Crowdsourcing Sauerstoff in der Corona-Krise
  • 29.04.2021
  • Lokale Innovation

Crowdsourcing Sauerstoff in der Corona-Krise

Indien zählt aktuell rund 350.000 neue Covid-Fällen pro Tag. Und da die Regierung nicht genügend Maßnahmen ergreift oder Informationen bereitstellt, wenden sich die Bürger und Bürgerinnen an die sozialen Medien, um alles von finanzieller Hilfe bis hin zu medizinischer Ausrüstung zu sammeln. Sie überschwemmen Twitter und Instagram mit Anfragen nach Krankenhausbetten, Sauerstofflieferungen, antiviralen Medikamenten und rekonvaleszenten Plasmaspendern; sie erstellen Google-Dokumente, Websites und Web-Apps, um zu sammeln, was geteilt wird, und um zwischen Käufern und Verkäufern zu vermitteln.

In der Zwischenzeit arbeiten Freiwillige hart daran, die Informationen im Internet aktuell zu halten – und Fehlinformationen zu entlarven, so wie die gemeinnützige Forschungsstiftung IndiaSpend. Diese schätzt, dass es nur 5 bis 10 % in ihre “verifizierte” Liste schaffen, die öffentlich zugänglich ist und von anderen genutzt werden kann. Abgesehen von dem hohen Grad an Desinformationen ist klar, dass Online-Crowdsourcing nicht jeder und jedem helfen kann. In Indien gibt es 1,36 Milliarden Menschen, davon hat nur die Hälfte einen Internetzugang.

Mehr dazu in dem hier verlinkten Artikel auf Technology Review.