Home > News > Blut per Fahrrad oder Drohne
  • 22.05.2022
  • Allgemein
  • Lokale Innovation

Blut per Fahrrad oder Drohne

Nachgeburtliche Blutungen gehören zu den Hauptursachen von Müttersterblichkeit in Nigeria. Die Anzahl der jährlichen Todesfälle (211 pro 100.000 Geburten) liegt in dem westafrikanischen Land achtmal höher als im weltweiten Durchschnitt. Eine angemessene Gesundheitsversorgung ist in Nigeria fast nur reichen Menschen vorbehalten.

In dem Porträt der Entrepreneurin Temie Giwa-Tubosun zeigt sich, wie sich die junge Frau dem Umstand, dass schlicht ausreichend Blutkonserven fehlen, bewusst wurde und schließlich mit der von ihr gegründeten Organisation LifeBank Daten und Technologie nutzt, um dringend benötigte Blutkonserven an Krankenhäuser zu liefern. Ihr Vertriebsunternehmen dient als Brücke zwischen Spenderinnen und Spendern auf der einen und Kliniken auf der anderen Seite – und ist eine spannende Erfolgsgeschichte aus Nigeria.