Home > Digital Strategy > Digitalstrategie BMZ > Ziel 5: Daten für Entwicklung

Digitalstrategie

Ziel 5: Daten für Entwicklung

© BMZ

Daten geben uns Aufschluss darüber, wie wachsende Städte besser geplant und organisiert werden können. Sie warnen uns vor drohenden Dürren oder Überschwemmungen. Wir wollen Daten nutzen, um Bevölkerung, Wirtschaft und Politik zukünftig besser zu informieren, nachhaltige Entwicklung gezielter voranzutreiben und Wirkungen messbarer zu machen. Deutschland bringt dabei seine Kompetenz ein, weltweit führend im Bereich Datenschutz zu sein und unterstützt seine Partnerländer beim Aufbau und der Umsetzung von Datenschutzstandards. Datenschutz ist ein Markenzeichen, ein Wettbewerbsvorteil und ein Wert, für den wir stehen.

 

Wie wollen wir das unterstützen?

 

Daten für Entwicklung zu nutzen, bedarf es einer verbesserten Erhebung, Verarbeitung und Auswertung der Daten vor Ort. Hierfür müssen Kapazitäten in unseren Partnerländern unterstützt und der Zugang zu digitalen Daten verbessert werden. Beispielsweise birgt die Auswertung von Satellitendaten ein hohes Potenzial für die Verbesserung von Agrarwertschöpfungsketten. Die Kartierung von Waldflächen mit hohem Schutzwert und Wald-Monitoring per Luftbild schafft Transparenz und verbessert die Kontrollmöglichkeiten.

 

Des Weiteren kann Künstliche Intelligenz helfen, diese Mengen an Daten gezielt und effizient auszuwerten. Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet Computerprogramme, die automatisiert Zusammenhänge erkennen, Entscheidungen treffen und dazulernen können. KI-Anwendungen müssen zunächst entwickelt und mit großen Datenmengen trainiert werden, um etwa selbstständig Sprachen zu übersetzen oder Veränderungen im Klima- oder Gesundheitsbereich vorherzusagen. Hier setzt die Initiative der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Künstliche Intelligenz für Alle – FAIR Forward” an, die zu einer offeneren und nachhaltigeren Entwicklung und Nutzung von Künstlicher Intelligenz beiträgt.

 

Wir fördern den Einsatz von offenen Daten (Open Data), um Bürgerinnen und Bürgern mehr Kontrolle über Daten zu geben und um Unternehmen Zugang zu anonymisierten öffentlichen Daten für ihre Geschäftsideen und -modelle zu schaffen. Lokal erhobene Daten sollten sowohl der Bevölkerung als auch Firmen vor Ort zugutekommen und lokale Innovationen und Wertschöpfung ermöglichen.

 

Fehlende Datensicherheit und fehlender Datenschutz ist in vielen Partnerländern die größte Hürde für eine bessere Nutzung der Daten. Ohne Gesetze zum Schutz persönlicher Daten fürchten Menschen zu Recht, dass ihre Daten missbraucht werden könnten. Wir arbeiten daher an verbesserten staatlichen Dateninfrastrukturen, die mit geeigneten rechtlichen Rahmenbedingungen digitale Sicherheit für Menschen und Unternehmen schaffen. In unseren Partnerländern wollen wir den Datenschutz im rechtlichen Rahmenwerk verankern. Wir unterstützen nationale Regulierer wie Zentralbanken und Finanzministerien dabei, Datenschutzstandards im Finanzsektor zu erarbeiten und nutzen internationale Foren, um diese zu verbreiten (z. B. G20).

Weiterführende Informationen:

 

This site uses cookies to provide you with the best user experience. If you like to know more about it or change your cookie settings, please click here.