Home > Digital Strategy > Innovationsförderung

Digitalstrategie

Innovationsförderung

© DHL

Auf einen Blick

Innovation entsteht dort, wo Disziplinen und Sektoren an lokalen Problemen zusammenarbeiten, die bislang voneinander getrennt waren. Dies gilt sowohl für Akteure als auch Fachbereiche. Oft führt der Weg zu lokalen Innovationen über Experimente mit ungewissem Ausgang. Das schablonenhafte Übernehmen von Innovationen, die in anderen Kontexten entwickelt wurden, hat sich in der Vergangenheit nicht als nachhaltig bewährt.

Für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit steht daher die Identifikation des lokalen Bedarfs und interessierter Partner vor Ort an erster Stelle. Über Digitalzentren, einen Fonds zur Förderung offener Innovationen und zahlreiche Fachpublikationen wird das Umfeld für die lokale Innovation in den Partnerländern gestärkt. Die Aktivitäten im Rahmen der Innovationswerkstatt und der Tech-Entrepreneurship-Initiative Make-IT sowie des World Summit Awards fokussieren insbesondere auf die Förderung offener Innovationen.

Deliver Future: Parcelcopter 4.0 – Delivering vital medicines by drone
© DHL

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist die Verbindung zu YouTube blockiert. Mit Klick auf den Play-Button heben Sie die Blockierung auf. Gleichzeitig erhalten YouTube/Google personenbezogene Daten über Ihren Zugriff auf die Webseite.

Zugang zu Software verbessern

Regierungen in Entwicklungsländern setzen immer mehr computergesteuerte Prozesse ein, die auf Software beruhen (z. B. für bessere Gesundheitsdienstleistungen, mehr Steuergerechtigkeit für den Staat). Allerdings ist diese Software oft nicht an den lokalen Bedarf angepasst. Sie verursacht Abhängigkeiten, hohe Folgekosten und lässt keinen Raum für lokale Innovation.

Das BMZ unterstützt den ressort- und länderübergreifenden Einsatz von Open Source Software in Entwicklungsländern. Dabei nutzen wir den globalen Trend zu Open Source Software und die wachsende Zahl an Sozialunternehmen in diesem Feld. Gemeinsam mit innovativen Partnern soll der Einsatz von Open Source Software gefördert werden, damit kostengünstige, anpassbare und aktuelle Digitaltechnologien zur Erreichung der SDGs bereitgestellt werden können. Bisher wendet die deutsche EZ vor allem Open Source Software mit innovativen Partnern wie dem Helmholtz-Institut in einzelnen Sektoren an (z. B. offenes System zur Abrechnung von Krankenversicherungen in drei Ländern, offenes digitales System zur Seuchenprävention in Nigeria).

This site uses cookies to provide you with the best user experience. If you like to know more about it or change your cookie settings, please click here.