Home > Digitale Bildung mit Africa Cloud

Digitale Bildung mit Africa Cloud

© Karin Desmarowitz/GIZ

Auf einen Blick

Die Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten ist ein zentrales Anliegen der deutschen EZ, insbesondere zur Erreichung des Ziels “Chancengerechte und Hochwertige Bildung” im Rahmen der Agenda 2030. Vor diesem Hintergrund wurde das digitale Leuchtturmprojekt “Africa Cloud” ins Leben gerufen. 

Digitales Lernen kann mittelfristig die Kosten für Bildung senken und ermöglicht zugleich den Lernenden Lerntempo und Lernrhythmus selbst zu bestimmen. Dies birgt gerade für Entwicklungsländer enormes Potential, setzt allerdings voraus, dass bei der Erstellung der Inhalte lokale, kulturelle und sprachliche Kontexte beachtet werden. Dies erfordert oft den Aufbau lokaler E-Learning-Expertise (Unter E-Learning versteht man das Lehren und Lernen mithilfe elektronischer Medien.), Trainings von lokalen Tutoren und Tutorinnen sowie Wissenstransfer zur besonderen Didaktik bei digitalen Lernangeboten und zur Qualitätssicherung. 

Zum Einsatz können dabei eine Reihe multimedialer, interaktiver Lerninhalte kommen, so genannte Web Based Trainings (WBT), die mithilfe eines Learning Management Systems (LMS) online angeboten und im Selbststudium oder mit Begleitung durch Teletutoren und Teletutorinnen zum Lernen genutzt werden. Die vorhandenen Angebote reichen von kleinen Diensten, die spezifische Themen abdecken, zu breiten Lernplattformen, die auch in Schulen und Universitäten eingesetzt werden. 

In vielen Ländern Afrikas ist der Zugang zu Lerninhalten und zu Angeboten zum lebenslangen Lernen für benachteiligte Gruppen unterschiedlicher Bildungshintergründe erschwert. Dies gilt insbesondere für Mädchen und Frauen sowie Menschen in ländlichen Regionen. So können afrikanische Regierungsinstitutionen, der Privatsektor sowie die Zivilgesellschaft mit ihren bestehenden Lernformaten große Teile der Bevölkerung nicht erreichen, wodurch den betroffenen Menschen Chancen auf den jeweiligen Arbeitsmärkten versagt bleiben. Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit führt das BMZ eine Vielzahl bilateraler Maßnahmen zur Förderung hochwertiger Bildung entlang der gesamten Bildungskette durch oder fördert diese über zahlreiche nichtstaatliche Träger. Über finanzielle Beiträge an die multilateralen Bildungsfonds „Global Partnership for Education“ (GPE) und “Education Cannot Wait“ fördert die Bundesregierung darüber hinaus Grundbildung in über 70 Partnerländern.  

 

Bildung und Geschlechtergleichstellung

In allen Programmen ist die Gleichberechtigung der Geschlechter und dabei insbesondere die Verringerung der Benachteiligung von Mädchen und Frauen integraler Bestandteil. Darüber hinaus fördert das BMZ gezielt Maßnahmen, die die Nutzung digitaler Technologien und die Vermittlung digitaler Kompetenzen in den Partnerländern verbessern. Im Rahmen der eSkills4Girls-Initiative sind diese Maßnahmen spezifisch darauf ausgerichtet, die „digitale Kluft“ zwischen Männern und Frauen zu verringern. Über zukünftige Vorhaben im Rahmen der bilateralen staatlichen Entwicklungszusammenarbeit wird jeweils im Dialog mit den Partnerregierungen entschieden. 

 

Umsetzung

Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit führt das BMZ eine Vielzahl bilateraler Maßnahmen zur Förderung hochwertiger Bildung entlang der gesamten Bildungskette durch oder fördert diese über zahlreiche nichtstaatliche Träger. Über finanzielle Beiträge an die multilateralen Bildungsfonds „Global Partnership for Education“ (GPE) und “Education Cannot Wait“ fördert die Bundesregierung darüber hinaus Grundbildung in über 70 Partnerländern. 

Africa Cloud

Unser Leuchtturmvorhaben “Africa Cloud” ermöglicht, dass afrikanische Nutzerinnen und Nutzer durch innovative digitale Wissens- und Lernangebote für die Jobs der Zukunft qualifiziert werden. Das Vorhaben fördert somit, dass Menschen unterschiedlicher Bildungshintergründe in ausgewählten Partnerländern Afrikas effektiver und breitenwirksamer erreicht werden.

Mehr dazu

This site uses cookies to provide you with the best user experience. If you like to know more about it or change your cookie settings, please click here.